Medizin

Der Darm – Wächter der Gesundheit

Der Darm ist wohl das am meisten unterschätzte Organ unseres Körpers. Er ist neben der Haut nicht nur das größte Organ, sondern gleichsam Zentrale einer Vielzahl an Stoffwechselprozessen. Vereinfacht ausgedrückt – ein Wächter unserer Gesundheit!

Bekannt ist: Die Darmflora hat Einfluss auf fast alle Aspekte unserer Gesundheit – und auf unser Gehirn. Nicht von ungefähr spricht der Volksmund von „Schmetterlingen im Bauch“ oder vom Bauchgefühl und davon, dass aufregende Ereignisse (positive wie negative) uns auf den Magen schlagen. Die Verbindung zwischen Darm und Gehirn ist nicht zu leugnen.

Darmprobleme als „Volkskrankheit“

Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge beeinflussen Darmbakterien unser Gefühl genauso wie unser Verhalten. Doch anstatt den Darm in Ruhe seine Arbeit machen zu lassen, belasten wir ihn meist über Gebühr. Aufmerksamkeit schenken wir dem lange Zeit tabuisierten Verdauungsorgan erst dann, wenn wir uns nicht mehr wohlfühlen, wenn uns Verdauungsprobleme plagen. Die Ursachen dafür liegen häufig in falschen Ernährungsgewohnheiten, zu wenig Bewegung oder einem allgemein ungesunden Lebensstil. Laut Statistik leiden bereits 20 Prozent der Bevölkerung an Darmproblemen.

Daten und Fakten zum Darm

Falsche Ernährung als Auslöser

Falsche Ernährung kann zum Beispiel den pH-Wert in der Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen. Krankmachende Keime starten dann einen Kreislauf, der sich negativ auf unsere Darmgesundheit und unser allgemeines Wohlbefinden auswirkt. Mit fatalen, weitreichenden Folgen, denn: Was anfänglich zu unspezifischen Darmproblemen wie Bauchschmerzen, Blähungen, Völlegefühl, Durchfall, Verstopfung usw. führt, kann mit der Zeit den gesamten Körper schwächen. Einer Darmreinigung und Darmregeneration sollte daher großes Augenmerk geschenkt werden. Egal ob bereits Beschwerden bestehen oder nicht, wird ein- bis zweimal im Jahr eine Darmreinigung empfohlen.

„Wir ernähren uns immer noch so wie die Menschen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Aber diese haben auf dem Feld hart gearbeitet und hatten einen ganz anderen Kalorienverbrauch als wir, die Essgewohnheiten heutzutage sind ein Wahnsinn“, sagt Mayr- Arzt Dr. Richard Kogelnig vom Parkhotel Igls.

Großhirn an Darmhirn

„Der Körper“, weiß Dr. Kogelnig, „besitzt ein ‚Darmhirn‘, das auch unsere Emotionen steuert. Dieses reagiert hochempfindlich auf Reaktionen, die ihm vom Großhirn übermittelt werden“. „Doch da der Darm in Verbindung mit anderen Organsystemen steht, darf man ihn nie gesondert betrachten, sondern immer als wichtigen Teil des gesamten Körpers.“

Glücklicherweise können Probiotika (z. B. in Sauermilch, Joghurt oder als Kapseln) sowie eine Darmsanierung Störungen der Barrierefunktion und Entzündungsprozesse im Darm positiv beeinflussen.

Darmsanierung macht gesund und glücklich

„Eine Darmsanierung mit der Mayr-Kur kann helfen, die Darmflora zu stärken und wieder aufzubauen. Viele Patienten sind danach komplett beschwerdefrei“, erklärt der Mayr-Arzt. Parallel zur Darmreinigung und -sanierung sollte eine Umstellung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten erfolgen – die Basis dafür liefert ein Aufenthalt im Mayr-Kurzentrum Parkhotel Igls in Tirol. Denn Ihre Gesundheit beginnt im Darm! Oder, um es mit den Worten des niederländischen Arztes Herman Boerhaave, einem der bedeutendsten Mediziner des 18. Jahrhunderts, zu sagen: „Den Kopf halt kühl, die Füße warm, und pfropf nicht allzu sehr den Darm.“

Lesen Sie mehr dazu in unserer aktuellen » ParkZeit

Mayr-Klassik im Parkhotel Igls

26. Dezember 2016 bis 16. Dezember 2017

  • Basisprogramm
  • 5 Teilmassagen (à 25 Min.)
  • 1 Stoffwechsel-Entgiftungsbad

€ 1.171 pro Woche exklusive Hotelzimmer

» Zur Anfrage

Hinterlassen Sie eine Antwort